fliegermagazin
Jetzt digitale Ausgabe lesen!
Aktuell • 03.12.2017

Vereinfacht zugelassene Flugschulen werden wieder eingeführt

Der vorauseilende Gehorsam deutscher Behörden hatte in Deutschland viele als Registered Facility zugelassene Flugschulen zur Aufgabe gezwungen. Nun führt die EASA solche nach vereinfachten Regeln arbeitenden Flugschulen als Declared Training Organization (DTO) wieder ein - auch in Deutschland.
Learn to Fly

© Archiv
Sichern Sie sich hier Ihren kostenlosen Eintrag in der großen Flugschul-Übersicht in fliegermagazin #4.2018!

Im April 2015 wurde in Deutschland der neue europäische ATO-Standard (Authorized Training Organization) für Flugschulen eingeführt - mit Managementsystemen und mehreren Funktionsträgern nach dem Vorbild der großen Verkehrsfliegerschulen. Dass die Anforderungen für kleine Schulen völlig überzogen sind, hatte die EASA als Erfinder des ATO-Konzepts nach massiv vorgetragener Kritik schnell erkannt. Nun kommen für solche Schulen zum 8. April 2018 neue Vorschriften für eine vereinfachte Zulassung als Declared Traning Organisation (DTO). Bis zum Inkrafttreten des neuen DTO-Standards hatten die EASA-Länder die Option, das früher nach JAR geltende Pendant der registrierten Ausbildungseinrichtungen (Registered Facilities, kurz RF) weiter gelten zu lassen. Das geschah auch europaweit, nur nicht in Deutschland. Dort wurden alle Flugschulen zur Registrierung als ATO gezwungen - oder zur Geschäftsaufgabe. Nun hat das EASA-Committee der EU die Einführung der DTO-Regeln zum April 2018 beschlossen, auch wenn die entsprechende EU-Rechtsverordnung noch nicht veröffentlicht ist. Der Betrieb einer Flugschule nach DTO-Standard darf nach der Abgabe einer Erklärung aufgenommen werden. Wesentliche Angaben zum Flugbetrieb im Antrag sollen genügen, das Vorhalten eines Safety-Systems und eines Ausbildungsprogramms ist notwendig, sowie Angaben zu der Flugschule (Ausbildungsort, Luftfahrzeuge, Rechtsform, verantwortliche Personen,  etc.). Ein Managementsystem wie in der ATO muss aber nicht mehr vorgehalten werden. Im Gegenzug ist der Ausbildungsumfang begrenzt: Es darf nur zum PPL und zum LAPL ausgebildet werden, nur im Sichtflug, und nicht auf mehrmotorigen Luftfahrzeugen.
AngelWoche • Blinker • Kutter & Küste • ESOX • FliegenFischen • AngelMasters • ANGELNplus
AERO INTERNATIONAL • fotoMAGAZIN • FOTOwirtschaft
GOLF MAGAZIN • JÄGER • JÄGER Prime • outdoor.markt • Mein Pferd • St.GEORG
segeln • TAUCHEN • tennis MAGAZIN • flieger Shop • JAHR TOP SPECIAL VERLAG • Royal Fishing Club