News

/

Neue Produkte und Upgrades von Garmin

Mit einem Feuerwerk an Neuigkeiten startet Garmin in das Mega-Fly-in EAA Air Venture, das am Montag in Oshkosh, Wisconsin beginnt. Die Innovationen betreffen sowohl die Navigations-App Garmin Pilot als auch Einbaugeräte.

Von Redaktion
Jeppesen-Anflugkarte in Garmin Pilot
Jeppesen-Anflugkarte in Garmin Pilot Garmin

Gleich zwei Änderungen in der Navigations-App Garmin Pilot sind für europäische Piloten besonders interessant: Mit der neuen Version 8.4 können auch digitale Anflugkarten von Jeppesen in der App zugekauft werden. Das betrifft auch VFR-Anflugkarten mit Platzrundenverlauf. Preise für diese Karten sind noch nicht bekannt.

Jeppesen-Karte in Garmin Pilot eingeblendetGarmin
Jeppesen-Karte in Garmin Pilot eingeblendet

Zugleich ist die App in der neuen Version in der Lage, die Anflugkarten direkt in die allgemeine Navigationskarten einzublenden, sodass kein Wechsel der Darstellung erforderlich ist. Neu ist auch ein Ring, der den Gleitbereich des Flugzeugs bei Motorausfall anzeigt. Garmin hat auch eine neue Version der Adroid-Variante von Pilot veröffentlicht.

Zoom-Funktion mit zwei FingernGarmin
Zoom-Funktion mit zwei Fingern

Die Einbau-Navigatoren der GTN-Serie erweitern ihre Fähigkeiten mit einem Software-Update: Künftig ist das Zoomen auf der Karte durch Spreizen oder Zusammenziehen von zwei Fingern möglich. Gleichzeitig lassen sich die Geräte nun mit Sprachkommandos steuern. Dazu ist eine Aktivierungstaste am Steuerhorn erforderlich, dann können mit der Funktion Telligence Voice Command etwa Frequenzen eingestellt werden: "Tune destination tower" ist ein mögliches Kommando dafür.Mit dem neuen Produkt Flight Stream 510 (Bilder in der Galerie unten) erweitert Garmin seine Connext-Produktpalette, mit der sich Einbaugeräte und Tablet-PC drahtlos verbinden lassen. Das Flight Stream 510 ist eine Einsteckkarte im SD-Card-Format, die in den SD-Schacht von Navigatoren der GTN-Serie gesteckt werden kann. Sie hat ein Bluetooth- und ein WLAN-Funkmodul und verbindet die Navis mit der Garmin Pilot App auf iOS- oder Android-Geräten. So können Flugpläne drahtlos übertragen werden. Auch Datenbank-Updates sind von der Pilot-App aus möglich. Das Einsteckmodul erfordert keine Umbauten am Flugzeug, es soll 1500 US-Dollar kosten. Schließlich soll der kompakte Künstliche Horizont G5, der auch Geschwindigkeit, Höhe und andere Flugdaten anzeigt, eine Zulassung für zertifizierte Flugzeuge bekommen. Er war anfangs für Selbstbau-Maschinen auf den Markt gebracht worden.

Schlagwörter
  • Oshkosh 2016