News

/

Piper Pilot 100i zugelassen

Die US-Zivilluftfahrtbehörde FAA hat dem neuen Trainer Pilot 100i von Piper Aircraft jetzt das begehrte Type Certificate erteilt.

Von Redaktion
Piper 100

Das ist Pipers Entry-Level-Trainer – jetzt hat die Pilot 100i hat die US-Verkehrszulassung erhalten. Die Einmot ist eine auf den Schulbetrieb zugeschnittene Version Viersitzers PA-28. American Flyers will mit dem Muster seine Trainerflotte modernisieren. Acht Maschinen hat die US-Flugschule bereits erhalten.

Das Muster ist ganz auf den Trainingsbetrieb zugeschnitten: Ein einziger Sessel statt einer Rückbank hinten macht die Maschine zu einem Dreisitzer,

Pilot 100i Panel
Das Garmin G3X wird per Touchscreen bedient

Als Avionik hat Piper Garmins G3X-Glascockpit verbaut – eine Instrumentierung für das Besatzungsmitglied auf dem rechten Sitz ist nicht vorgesehen. Vorteil des G3X in der Schulung: Es lässt sich zwischen moderner Glasscockpit-Balkengrafik und herkömmlicher Rundinstrument-Darstellung umschalten. „Das war der wichtigste Grund, warum wir uns für die Pilot 100i entschieden haben“, sagt American Flyers National Chief Pilot Steven Daun.

Pilot 100i Kabine
Die Pilot 100i hat drei Sitze

Angetrieben wird die Festfahrwerks-Einmot von dem bewährten Lycoming-Vierzylinder IO-360. Die Version -B4A der Einspritzers leistet 180 PS, was der Pilot 100i zu einer Geschwindigkeit von 128 Knoten verhilft. Maximale Reichweite des Tiefdeckers inklusive 45 Minuten Reserve: 522 Nautische Meilen.

Als für IFR-Training ausgerüstete Schulmaschine bietet Piper das Flugzeug zu einem Preis von unter 300000 US-Dollar an.

Der Hersteller aus Vero Beach, Florida, USA, hat mit der Pilot 100i sein Portfolio an Schulungsflugzeugen auf fünf Modelle erweitert. Die beiden Festfahrwerks-Modelle Archer TX und DX, die Arrow mit Verstellpropeller und Einziehfahrwerk und die Viersitzer-Twin Seminole gehören ebenso dazu.

Schlagwörter
  • Piper
  • Piper Pilot 100
  • PA-28
  • Trainer