News

SW-51 Mustang: Erstflug der Serien-Maschine

Es gibt Neues von von ScaleWings: Der 70-Prozent-Nachbau der P-51 Mustang ist reif für die Serienfertigung, der Testflug verlief bestens.

Von Redaktion
ScaleWings SW-51 Mustang
Sie fliegt wieder: SW-51 von ScaleWings, jetzt reif für die Serie Foto: ScaleWings/Petr Kolmann

Bereits am 20. Mai hob Testpilot Jiri Hybler vom tschechischen Flugplatz Mlada Boleslav zu einem 35-minütigen Flug ab. Die Landung war auch bei zehn Knoten Seitenwind kein Problem gewesen, heißt es.

2012 stellte Konstrukteur Hans Schwöller sein Projekt das erste Mal auf der AERO in Friedrichshafen vor – zunächst war nur ein Leitwerk zu sehen, ein Jahr später stand die komplette Maschine in der Messehalle.

ScaleWings SW-51 MustangScaleWings SW-51 MustangFoto: ScaleWings/Petr Kolmann
Gelungen: Die Proportionen der SW-51 stimmen, auch die Details überzeugen

Seinen Erstflug machte der Prototyp der SW-51 dann 2014, ohne das Fahrwerk einzuziehen und mit maximal 140 km/h, mit dem Rotax 912 ULS als Triebwerk.

ScaleWings SW-51 MustangScaleWings SW-51 MustangFoto: ScaleWings/Petr Kolmann
Fest im Sattel: Auch bei 10 Knoten Seitenwind hatte Testpilot Jiri Hybler die Mustang im Griff

Für die aktuelle, serien-konforme Version ist der Rotax 915iS mit 141 PS vorgesehen, und was die Zertifizierung betrifft, strebt der Hersteller bei einer maximalen Abflugmasse (MTOM) von 750 Kilogramm die VLA-Klasse an. In Planung ist aber auch, den Tandemsitzer als 600-Kilo-UL zuzulassen.

Vor allem das Gewicht war bei der bisherigen Entwicklung der Spaßmaschine eine Hürde – mit den neuen UL-Bauvorschriften samt erhöhter MTOM sollte das aber kein Thema mehr sein.

Mehr Infos auf der Hersteller-Webite unter www.scalewings.com.

Schlagwörter
  • ScaleWings SW51
  • P-51 Mustang