News

/

TBM 940 – Turboprop mit Autothrottle

Ferryflug-Tagebuch #6: „I love the click!“ Margrit Waltz ist begeistert vom Autothrottle in der Daher TBM 940.

Von Redaktion
Großer Bahnhof für Margrit Waltz an ihrem Heimatflughafen Wilkes-Barre Foto: Jean-Marie Urlacher

Sowohl die TBM 910 als auch die TBM 940 verfügen über e-Copilot (Garmins elektronischer Stabilitäts- und Untergeschwindigkeitsschutz, auf Englisch kurz ESP genannt, plus Stick Shaker und automatischer Enteisung. Unter www.fliegermagazin.de/900ferryflights berichten wir aktuell über den Ferryflug einer TBM 940 vom französischen Werk in die USA. Nur dieses Modell ist außerdem noch mit einem Autothrottle ausgestattet, das als Teil des Autopiloten die Triebwerksleistung automatisch steuern kann.

Autothrottles passen die Motorleistung an, um zum Beispiel eine vorgegebene Fluggeschwindigkeit zu erreichen. In der TBM 940 werden Eingaben aus einer Vielzahl von Quellen – wie z.B. aktuelle Fluggeschwindigkeit, Anstellwinkel, Klappenposition, Motorleistung, Dichtehöhe, Flugzeugkonfiguration usw. – in die Software eingespeist, die wiederum Befehle an die Kraftstoffsteuereinheit der 940 sendet. Diese Befehle erhöhen oder verringern die Leistung, um eine ausgewählte Fluggeschwindigkeit zu erreichen.

Start von Bangor nach Wilkes-Barre (Video: Jean-Marie Urlacher)

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Autothrottle zu aktivieren und zu deaktivieren sowie eine gewünschte Fluggeschwindigkeit auszuwählen. Sie können ihn einschalten, indem Sie den AT-Knopf auf dem Bedienfeld des Sichtfensters drücken oder, wenn Sie einen Fehlanflug/Go-Around machen, den Go-Around-Knopf (GA) an der Seite des Leistungshebels drücken. Sie können ihn ausschalten, indem Sie den AT DISC-Knopf am Leistungshebel oder den roten, am Steuerhorn montierten Knopf zum Deaktivieren des Autopiloten und der elektrischen Trimmung (AP/TRIM DISC) drücken.

Foto: Jean-Marie Urlacher
Kurz vorm Tagesziel auf dem Weg von Bangor nach Wilkes-Barre (Foto: Jean-Marie Urlacher)

Sie können eine Fluggeschwindigkeit mit dem SPD-Knopf auswählen, der sich ebenfalls auf dem Panel befindet. Um eine Reihe von programmierten Fluggeschwindigkeiten für Steig-, Reise- oder Sinkflug abzurufen, drehen Sie den inneren Teil des Knopfes in die FMS-Position (Flight Management System). Nun können Sie mit den Garmin-GTC 580-Touchscreen-Reglern auf dem Control Panel die gewünschten Geschwindigkeitsvorgaben auswählen.

Um eine Fluggeschwindigkeit manuell auszuwählen, bewegen Sie den inneren Ring, bis er auf die Position MAN (manuell) zeigt, und drehen Sie dann den mittleren Knopf, bis Sie die gewünschte Fluggeschwindigkeit am oberen Rand des Fluggeschwindigkeitsbands auf dem PFD sehen.

Soviel Komfort hatte Margrit Waltz bei ihren zahlreichen Überführungsflügen sicherlich nicht immer! In ihrem Fliegerleben hat sich die Technik bereits rasant weiterentwickelt.

Foto: Jean-Marie Urlacher
Selfie der Cockpit-Crew nach 30 Stunden mit kaum Schlaf (Foto: Jean-Marie Urlacher)

14 Stunden nach dem Start in Tarbes landet die TBM 940 in Wilkes-Barre, KAVP. Der Flughafen liegt in Luzerne County, Pennsylvania, USA, zwischen den beiden Städten Wilkes-Barre und Scranton. Hier fliegen diverse amerikanische Fluggesellschaften zu verschiedenen Inlandszielen. Für Margrit Waltz ist der Platz auch zum Heimatflughafen geworden. Entsprechend groß war das Empfangskomitee nach diesem besonderen 900. Ferryflug. Heute gibt es noch einen letzten Flug, dann ist das Endziel erreicht.

Text: Jean-Marie Urlacher / Übersetzung: Christina Scheunemann

Die ganze Reise können Sie in unserem Blog unter www.fliegermagazin.de/ferryflug verfolgen.

Schlagwörter
  • Ferryflug
  • Margrit Waltz
  • Daher TBM 940
  • Autothrottle
  • Atlantiküberquerung