News

/

TL Aviation nimmt neuen Cirrus SR20/SR22 Flight Training Simulator in Betrieb

Die in Mönchengladbach (EDLN) ansässige Flugschule TL Aviation hat einen Cirrus SR20/SR22 Flight Training Simulator erhalten.

Von Redaktion
TL Aviation hat einen Cirrus Simulator
Nach dem Aufbau des neuen Cirrus-Simulators geht Flugschul-Chef Tobias Lehmann gleich auf einen Probeflug Foto: Jan Schnitzler

Die Flugschule TL Aviation (Complex ATO) betreibt im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildungsangebote bereits seit 2017 einen zertifizierten FNPT II Verfahrenstrainer mit unterschiedlichsten Konfigurationsmöglichkeiten (analog / Glascockpit, SEP, MEP), mit dem unter anderem große Teile der praktischen E-IR und CB-IR Ausbildung wirtschaftlich und effektiv absolviert werden. Jetzt gesellt sich ein Cirrus-Simulator dazu.

Das neue Training-Device ist das erste dieser Art aus dem Hause Elite Simulations Solutions AG in der Schweiz. Es basiert auf der bereits erfolgreichen PI-1000 Reihe, wurde jetzt aber erstmalig für das Muster Cirrus SR20 und SR22 umgesetzt. Möglich wurde dies durch eine sehr enge Kooperation zwischen TL Aviation und Elite. Als Vorbild diente eine Cirrus SR22 Turbo G5 aus der Flotte der Flugschule. Mit unzähligen Detailfotos aus allen denkbaren Perspektiven wurde eine gute Datenlage geschaffen, durch die Elite die spezifischen Bedienelemente des Luftfahrzeugs entwickeln konnte. 

Handle with Care: Leiter der Flugschule Tobias Lehmann nimmt die Lieferung aus dem Hause Elite an. Foto: Jan Schnitzler

Am 22. Januar war es soweit, der LKW mit der wertvollen Fracht stand pünktlich um 08:00 Uhr vor der Flugschule. Nach Anpacken, Hochschleppen und Aufbauen durfte Geschäftsführer Tobias Lehmann dann die erste Testrunde drehen.

Die Einsatzmöglichkeiten und Zielgruppen des neuen Simulators sind vielfältig: Durch das vollfunktionale „Garmin Perspective“ G1000 Glascockpit eignet er sich hervorragend für Piloten, die bisher „Uhrenläden“ geflogen sind, sich aber gerne einen Einstieg in zeitgemäße und zukunftsfähige digitale Avionik verschaffen wollen. Zudem kann er eine wertvolle Entscheidungshilfe für diejenigen sein, die mit dem Kauf einer Cirrus liebäugeln. Mit dem Simulator gewinnt man schnell einen validen Eindruck, wie sich das Muster im Gegensatz zu Klassikern wie C172 oder PA-28 fliegt. Insofern ist er ganz sicher auch für „Cirrus-Wiedereinsteiger“ eine sinnvolle Option.

Schon bei den ersten Testflügen begeistert die Grafik des vollfunktionalen GARMIN Perspektive. Foto: Jan Schnitzler

Unabhängig vom Muster eignet sich das Training Device durch die große Systemtiefe des Garmin 1000 (auch im Zusammenspiel mit dem Garmin Autopilot) sehr gut dafür, die unterschiedlichsten IFR Procedures zu üben – und hierbei zu lernen, was eine zeitgemäße Avionik dem Piloten heute abnehmen kann, um ihm wieder freie Ressourcen zu verschaffen. Dafür braucht es aber auch die Bereitschaft, sich intensiv mit diesen komplexen Möglichkeiten zu beschäftigen – das dann aber für nur einen Bruchteil der Kosten, die im echten Luftfahrzeug entstehen würden.

Die konkreten Angebote und Pakete werden zurzeit noch formuliert, der Preis steht aber schon fest: Inklusive Fluglehrer wird der Cirrus Simulator bei 120,00 Euro pro Stunde (inkl. MwSt.) liegen. Für entsprechende Anfragen stehen Tobias Lehmann und sein Team jederzeit zur Verfügung.

Kontakt:
Telefon: +49 (0) 2161 69 84 690
Mail: info@tl-aviation.de
http://www.tl-aviation.de

Schlagwörter
  • Flugschule
  • TL Aviation
  • Mönchengladbach
  • EDLN
  • Simulatorfliegen
  • Verfahrenstrainer