News

EASA-Empfehlung zu Piloten-Tauglichkeit nach Impfung

Die EASA gibt jetzt Empfehlungen, wie lange Piloten nach einer Corona-Impfung nicht fliegen sollten, weil ihre Flugtauglichkeit beeinträchtigt sein könnte.

Von Redaktion
Corona Virus
Grafische Darstellung des Corona-Virus 2019-nCoV Bild: Picture Alliance/Zuma Wire

In ihrem Safety Information Bulletin (SIB) in englischer Sprache gibt die europäische Luftfahrtbehörde EASA Empfehlungen, wie lange Piloten nach einer Impfung gegen Covid-19 nicht als verantwortliche Luftfahrzeugführer tätig werden sollten. Gleichzeitig bittet sie die nationalen Behörden, bei der eventuellen Veröffentlichung von Vorschriften nicht von den Wartezeiten der EASA abzuweichen, um eine einheitliche Regelung zu finden.

Konkret rät die EASA insbesondere Berufspiloten aufgrund ihres hohen Risikos durch Kontakt mit vielen Menschen, sich unbedingt impfen zu lassen. Nach jeder Impfung sollte 48 Stunden abgewartet werden, bevor man wieder als Mitglied einer Flugbesatzung tätig wird. Im Ein-Piloten-Betrieb, so die EASA, könnte dieses Intervall auf 72 Stunden verlängert werden. Sollten Nebenwirkungen einer Impfung über 48 Stunden lang anhalten, empfiehlt die EASA eine Rücksprache mit dem Fliegerarzt und eine eventuelle Verlängerung des Zeitintervalls.

Die EASA erinnert zudem an die Eigenverantwortung der Piloten in Sachen flugmedizinische Tauglichkeit gemäß Abschnitt MED.A.020 der Vorschriften.

LESEN SIE AUCH
Dr. Ursula Diestel
News

Flugmedizinerin Dr. Ursula Diestel im neuen fliegermagazin Podcast

Schlagwörter
  • Corona-Virus
  • Impfung
  • Medical
  • Tauglichkeitszeugnis