News

/

Was taugt die kostenlose AIP VFR?

Seit dem 5. Januar stellt die DFS Deutsche Flugsicherung die AIP VFR kostenlos online zur Verfügung. Wir sehen uns das Angebot an.

Von Thomas Borchert
AIP VFR

Es gab im Vorfeld viel Diskussion um die kostenlose AIP VFR der DFS Deutsche Flugsicherung. Nun ist sie da: Unter https://aip.dfs.de/basicVFR geht es direkt zur deutschen AIP VFR. Die Hauptadresse https://ais.dfs.de führt zum AIS-Portal, wo es auch die AIP IFR gibt und ebenso (nach kostenloser Registrierung) die Möglichkeit zur Flugplan-Aufgabe sowie viele weitere Informationen rund um die Flugvorbereitung.

Die AIP VFR ist in vollem Umfang online verfügbar, allerdings mit relativ rudimentären Funktionen. Alle Teile (GEN, ENR, AD sowie AIC und SUP) sind vorhanden. Das schließt auch die Anflugkarten mit den in Deutschland so wichtigen Platzrundenverläufen ein. Die Auflösung der digitalen Karte ist – anders als zuvor von Einigen befürchtet – mehr als ausreichend. Es kann jeweils eine Seite angezeigt werden.

Kostenlose AIP VFR: Download-Funktion gibt es nicht

Eine Volltextsuche gibt es nicht, ebenso wenig die Option, die Blätter für einen Flugplatz geschlossen zu drucken oder herunterzuladen. Ohnehin ist eine Download-Funktion nicht vorgesehen, nur eine zum Drucken einzelner Seiten. Die könnte man natürlich auch „in eine PDF-Datei“ drucken und so in digitaler Form speichern. Eine Download-Funktion zur Offline-Verwendung etwa im Flug gibt es nicht; einen automatisierten Download aller Seiten verbieten die Nutzungsbedingungen.

Wer sich mehr Komfort wünscht, erhält diesen auf zwei Wegen – beide sind mit Kosten verbunden: Zum einen gibt es die Produkte des Pilotenshops Eisenschmidt rund um die AIP VFR online, die über die oben beschriebenen und andere Komfortfunktionen verfügen. Und zum anderen kann die AIP VFR für die gängigen Navigations-App hinzugebucht werden. Dort erscheinen die Anflugkarten dann meist auch georeferenziert als Überlagerung auf der Moving Map.

Verwirrung: Karten dürfen nicht zur Navigation genutzt werden?

Für Verwirrung hat bei manchen Piloten der Hinweis in den Nutzungsbedingungen gesorgt, dass die Karten nicht zur Navigation genutzt werden dürfen. Die DFS Deutsche Flugsicherung erklärt auf Nachfrage, dass sich dies auf die Karten des eBulletin bezieht und die Nutzungsbedingungen noch nicht aktualisiert wurden. Außerdem heißt es dort, es werde überlegt, die AIP VFR künftig auch in die Eurocontrol-Datenbank für digitale AIPs zu integrieren.

Von dort beziehen zum Beispiel App-Anbieter derzeit meist die digitalen Anflugkarten der europäischen Ländern. Ob die AIP VFR dort in vollem Umfang eingepflegt wird, ist aber wohl noch nicht klar.

Kostenpflichtige Angebote bietet viel mehr Komfort

Die derzeitige Form der kostenlosen AIP VFR bietet Zugriff auf Informationen, die zuvor kostenpflichtig waren. Das Handling ist nicht besonders praktisch, aber man erhält die gewünschten Informationen zumindest in der Phase der Flugvorbereitung mit Online-Zugang vergleichsweise einfach. Für eine Mitnahme ins Flugzeug und eine Nutzung im Flug dagegen bieten die kostenpflichtigen Angebote deutlich mehr Komfort.

LESEN SIE AUCH
Theo Voss
Podcasts

Die Klage um kostenlose AIP VFR und ICAO-Karten

Über den Autor
Thomas Borchert

Thomas Borchert begann 1983 in Uetersen mit dem Segelfliegen. Es folgte eine Motorsegler-Lizenz und schließlich die PPL in den USA, die dann in Deutschland umgeschrieben wurde. 2006 kam die Instrumentenflugberechtigung hinzu. Der 1962 geborene Diplom-Physiker kam Anfang 2009 vom stern zum fliegermagazin. Er fliegt derzeit vor allem Chartermaschinen vom Typ Cirrus SR22T, am liebsten auf längeren Reisen und gerne auch in den USA.

Schlagwörter
  • AIP VFR
  • AIP-Sichtanflugkarte
  • DFS Deutsche Flugsicherung